Drei Tipps für eine gesunde Leber 

Bonn, 20.06.16 Lebererkrankungen können jeden treffen – unabhängig von der Lebensweise. Die drei wichtigsten Tipps für eine gesunde Leber hat der Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz zusammengestellt:

1: Impfschutz gegen Hepatitis A und B

Bestimmte Personengruppen tragen ein erhöhtes Risiko, sich mit dem Hepatitis-A- oder Hepatitis-B-Virus zu infizieren. Hepatitis A ist insbesondere in Südeuropa, Asien, Mittelamerika und Afrika verbreitet. Kontaminiertes Trinkwasser oder unzureichend gekochte Muscheln sind eine häufige Infektionsquelle. Hepatitis B wird durch Kontakt mit Blut oder Schleimhäuten übertragen. Die kombinierte Impfung gegen Hepatitis A und B ist daher für Personen wichtig, die häufig ins Ausland reisen, sowie medizinisches Personal, Menschen mit einem geschwächten Immunsystem und vorgeschädigter Leber. Gegen Hepatitis C, die nur über das Blut übertragen wird, gibt es keine Impfung. Vor ihr schützt nur penible Hygiene. Das gilt heutzutage insbesondere für medizinische Eingriffe, aber auch für Tätowierungen und Piercings. Die häufigsten Ursachen für heute bestehende Infektionen sind über Spritzen applizierte Drogen sowie Bluttransfusionen, die vor 1990 erfolgt sind.

2: Gesunder Lebensstil

Die häufigste Ursache für erhöhte Leberwerte ist eine Fettleber infolge von Übergewicht oder übermäßigem Alkoholkonsum. Unbehandelt kann sich aus einer Fettleber eine ernsthafte Lebererkrankung bis hin zur Leberzirrhose entwickeln. Damit die Leber fit und funktionstüchtig bleibt, ist ein gesunder Lebensstil unumgänglich. Dazu gehören eine Ernährung mit Vollkornprodukten, viel Obst und Gemüse, fettarmen Milchprodukten, magerem Fleisch und Fisch sowie ein maßvoller Umgang mit Alkohol. Gleichzeitig ist es wichtig, sich ausreichend zu bewegen. Auf diese Weise werden zwei Risikofaktoren für eine Fettleber gleichzeitig bekämpft: Übergewicht und Diabetes.

3: Leberwerte im Blick

Experten empfehlen jedem, regelmäßig die Leberwerte untersuchen zu lassen. Das kann dazu beitragen, eine mögliche Lebererkrankung bereits im Frühstadium zu erkennen, wenn die Behandlungschancen am größten sind. Die Bestimmung der Leberwerte ist bislang kein Bestandteil des routinemäßigen Checkups für Erwachsene ab 35 Jahren, den die Krankenkassen alle zwei Jahre bezahlen. Wer wissen möchte, ob mit seiner Leber alles in Ordnung ist, sollte den Arzt von sich aus darauf ansprechen.

Weiterführende Informationen zu Symptomen, Diagnosemethoden und Behandlungsmöglichkeiten bei Lebererkrankungen sowie Wissenswertes rund um die Lebertransplantation enthält die Broschüre „Organtransplantation Leber“, herausgegeben vom Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz e.V. Sie ist kostenfrei auf dem Postweg oder über das Internet erhältlich. Bestelladresse: BGV e.V, Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.bgv-transplantation.de/.